Rekordeinsatzjahr für Kirchröder Blauröcke

Die diesjährige Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Kirchrode wurde durch eine Besonderheit geprägt. Durch die Abwesenheit des Ortsbrandmeisters wurde die Versammlung erstmals durch seinen Stellvertreter Lukas Golly geleitet, der ebenso souverän durch den Abend führte. Dennoch sollten es interessante Stunden werden. Auch die Nachbarwehren Bemerode und Wülferode entsandten ihre stellvertretenden Ortsbrandmeister Robert Richter und Ferenc Abel als Abordnung. Da wie im vergangenen Jahr Opus 112 zahlreiche Repräsentanten erforderte, durfte als Vertreter des Leiters der Berufsfeuerwehr der Brandschutzbezirksleiter Marcel Israng begrüßt werden. Aus dem Stadtfeuerwehrkommando fand auch in diesem Jahr wieder der stellvertretende Stadtbrandmeister Helmuth Linnemann den Weg nach Kirchrode. So konnte auch der Bezirksbürgermeister durch seine Vertreterin Regine Kramarek an der Spitze der zahlreichen Bezirksratsmitglieder begrüßt werden. Der Stadtbezirk Buchholz-Kleefeld wurde durch Bezirksbürgermeister Henning Hofmann repräsentiert.

Noch nie in der 130jährigen Geschichte der Ortsfeuerwehr musste diese zu mehr Einsätzen ausrücken als im vergangenen Jahr, insgesamt 140-mal rückte der Ortsfeuerwehr aus. Der stellvertretende Ortsbrandmeister Lukas Golly dankte den Kamerainnen und Kameraden wie auch deren Angehörigen für diese besondere Einsatzbereitschaft. Mehrere Nächte mussten sich die Einsatzkräfte bei zahlreichen Orkanen, Sturmtiefs und Bombenräumungen um die Ohren schlagen und standen doch am nächsten Morgen wieder an ihrem Arbeitsplatz zur Stelle. Er wisse, dass dies eine Menge Kraft von jedem/r Kameraden/in gekostet hätte und dennoch ist die Wehr bei jedem Einsatz durch voll besetzte Löschfahrzeuge aufgefallen. Auch hätte das vergangene Jahr jeweils durch eine Silvesterbereitschaft begrüßt wie auch verabschiedet werden können. Neben den Unwettereinsätzen bildeten die Alarmierungen zu Rauchwarnmeldern einen weiteren Einsatzschwerpunkt. Von den fünf Bombenräumungen des vergangenen Jahres wird den Einsatzkräften besonders die im Mai im Bereich Vahrenwald in Erinnerung bleiben. Über 50.000 Einwohner und Bewohner von Pflegeeinrichtungen mussten an diesem Tag evakuiert werden, damit die Spezialisten der Kampfmittelbeseitigung ihren Dienst tun konnten. Auch die Mitglieder der Fachgruppe Betreuung und Verpflegung hatten ein einsatzreiches Jahr, ihre Leiterin Janet Moser konnte von 12 Einsätzen und insgesamt 999,5 Stunden Dienst am Nächsten berichten. Um die Größenordnung mancher „spontanen“ Einsätze einzuordnen, welche Mengen bei Einsätzen unter die Leute gebracht würden:  so würden als Beispiel 400 handelsübliche Dosen Kartoffelsuppe sowie 3720 Würstchen bei lediglich einem Einsatz zubereitet.

Auch die Aus- und Fortbildung der Kameraden/innen hatte wieder einen hohen Stellwert. Ein Kamerad absolvierte die als Basis bildende Truppmannausbildung Teil 1, zahlreiche weitere Kameraden besuchten die Sprechfunk-, Atemschutzgeräteträger- sowie die Drehleitermaschinistenausbildung, ein Kamerad bildete sich zum Truppführer weiter. Auch die Ausbildung an der Motorsäge stand wieder hoch im Kurs. Besonders freute sich Golly, dass sich Benjamin Droeger und Thimo Redin an der Niedersächsischen Akademie für Brand- und Katastrophenschutz die Befähigung zum Gruppenführer erwarben. Janet Moser darf künftig einen Löschzug führen, während Ortsbrandmeister Timmy Fiss zum Führer von Verbänden ausgebildet wurde. In der Öffentlichkeit konnten die Bürgerinnen und Bürger bei drei Osterfeuern den Kontakt zu ihrer Feuerwehr suchen. Über 500 Besucher folgten der Einladung „Charta Oecumenica“, einem ökumenischen Pfingstgottesdienst im Feuerwehrhaus. Die zwei Alarmübungen im Leonardo-Hotel sowie im Taubblindenzentrum rundeten das vergangene Jahr klangvoll ab.

Jugendfeuerwehrwart David Kochanowski kann über einen konstant starken Mitgliederbestand von 18 Mädchen und Jungen berichten, insgesamt 2036 Stunden Dienst leistete seine Abteilung, die über ein Durchschnittsalter von 13,2 Jahren verfügt und sich zu 44 Übungsdiensten traf.  Für zahlreiche Leistungsabzeichen wurden die Jugendlichen vorbereitet. So bestanden insgesamt 10 Mädchen und Jungen erwarben die Jugendflamme 1 und 2, als erstes und einziges Jugendfeuerwehrmitglied Hannovers überhaupt bestand Lea Schiemann die Prüfungen zu dem Abzteichen in Stufe 3, gemeinsam mit ihrem Kameraden Tim Will bestand sie weiterhin die Leistungsspange der Deutschen Jugendfeuerwehr in Wunstorf. Doch auch über zahlreiche sportliche Aktivitäten wie Schwimmen oder Minigolf konnte berichtet werden. Auch die Kinderfeuerwehr unter Leitung von Kinderfeuerwehrwartin Annika Schiemann kann sich mit 14 Kindern über einen konstanten Mitgliederbestand freuen. Sie repräsentiert die Abteilung der 5 bis 10jährigen, die anschließend in die Jugendfeuerwehr übertreten können und somit die Kleinsten in der Feuerwehr. Neben Sport und Spiel vergnügten sich Kirchrodes Kleine Löschmeister auch auf einem gemeinsamen Wochenende in Hameln sowie bei einem Orientierungsmarsch in Misburg, wo sie sich u.a. über den 2. Platz freuen konnten. Mit den Stunden der Jugendfeuerwehr, den 2103 Stunden der Kinderfeuerwehr sowie denen der Einsatzabteilung absolvierten die Ortsfeuerwehr insgesamt 13527 Stunden ehrenamtlichen Feuerwehrdienst.

Bei den anstehenden Wahlen für das Amt des Beisitzers standen Matthias Hell und Janet Moser zur Verfügung. Da es in zwei Wahlgängen zu einer Patt-Situation kam, wird eine außerordentlichen Mitgliederversammlung diesen Tagesordnungspunkt erneut behandeln. Rolf Himmelsbach wurde hingegen mit großer Mehrheit zum neuen Kassenprüfer gewählt.

Über den jeweils nächsthöheren Dienstgrad konnten sich bei der schließlich anstehenden „Sternstunde“ folgende Kameraden/innen freuen:  Rüdiger Noack wurde nach Ablegen des Versprechens zum Feuerwehrmann ernannt, während Matthias Hell sich über die Beförderungsurkunde zum Hauptfeuerwehrmann freuen konnte. Benjamin Droeger und Thimo Redin erhielten den Dienstgrad Löschmeister, Lukas Golly und Janet Moser wurden zum/r Hauptlöschmeister/in ernannt. Ortsbrandmeister Timmy Fiss wurde eine Woche später durch den Direktor der Feuerwehr, Claus Lange, zum Oberbrandmeister ernannt. Weiter Informationen zur Ortsfeuerwehr Kirchrode erhalten Sie unter www.ff-kirchrode.de und bei Facebook.